Das 2. Wiesel-Magazin liegt in vielen Dormagener Geschäften und Unternehmen aus. Es bietet reichlich Lesestoff. So enthält das 40 Seiten starke Heft Interviews mit Willy Wiesel Hersteller Bernd Sondergeld, mit U18-EM-Teilnehmer Pascal Blos und mit Walter Haase, TSV-Abteilungsleiter Handball. Das Magazin informiert über die Handballspiele im September und beschäftigt sich intensiv mit der 2. TSV-Mannschaft und der A-Jugend-Bundesliga.

Über die Seite Medien kann "Wiesel Inside" auch direkt heruntergeladen werden.



Zum Abschluss der Aktion "Dormagen bewegt sich" vor dem Dormagener Rathaus verfolgten viele Besucher das gleichzeitig laufende Auswärtsspiel des TSV Bayer Dormagen per Live-Ticker. Beifall gab es auch für die Video-Botschaft der Dormagener Handballer zur Bewegungs-Initiative, doch der entscheidende Jubel blieb aus: Beim TV Neuhausen verlor der TSV mit 22:26 (12:14). "Das war ein Arbeitssieg", sagte Neuhausens Trainer Aleksandar Stevic. Jörg Bohrmann bezeichnete den Sieg der Gastgeber als "verdient, weil Neuhausen cleverer war." Dabei war der TSV-Coach wenig erfreut über die eigene Chancenverwertung: "Wir haben 21 Bälle weggeworfen. Dann kannst du natürlich nicht gewinnen."


Rund 850 Kilometer hin und zurück fährt der TSV Bayer Dormagen am Samstag: Erster Auswärtsgegner in der 2. Liga ist der TV 1893 Neuhausen im Süden der Republik. Die Gastgeber schieden im Pokal gegen Saarlouis (16:20) aus und kassierten auch im ersten Ligaspiel in Bad Schwartau eine knappe Niederlage (21:23). Deshalb soll jetzt unbedingt ein Erfolgserlebnis folgen. Trainer Aleksandar Stevic: "Natürlich werden wir alles daran setzen, den ersten Sieg der Saison vor heimischem Publikum zu erringen. Wir sind aber auch gewarnt: Dormagen hat Nordhorn-Lingen aus dem Pokal geworfen und gegen Rimpar lange mitgehalten."


Nach dem Pokalsieg gegen Nordhorn landete der TSV Bayer Dormagen beim Comeback in der 2. Bundesliga auf dem harten Boden der Zweitliga-Realität. Zwar spielte der Aufsteiger gegen Rimpar lange Zeit auf Augenhöhe, doch nach dem Fünf-Tore-Rückstand in der 40. Minute waren die Wiesel nicht mehr ganz so flink auf den Beinen. Die Wölfe hielten den TSV auf Abstand und gewannen verdient 32:25 (15:14).

In der bis auf die Schlussphase spannenden Begegnung lag der TSV mehrfach vorne. Dank der platziert werfenden Max Bettin und Tobias Plaz führte der Gastgeber vor 1332 Zuschauern schnell mit 3:1. Doch die Gäste ließen sich davon nicht beeindrucken und kamen gerade in Unterzahl zu Erfolgen. Einen Vorsprung besaß das Team von Jörg Bohrmann zuletzt beim 11:10 in der 22. Minute, hielt aber auch bis zur Pause die Partie offen. Auch weil Bettin nach der von Bohrmann genommenen Auszeit unmittelbar vor dem Abpfiff zum 14:15 traf. Mehr Biss zeigte Rimpar nach dem Seitenwechsel und setzte sich bis auf 15:20 ab. Als Andreas Simon und Robin Doetsch auf 17:20 verkürzten, kam wieder Hoffnung im TSV Sportcenter auf. Aber die Chance auf das 18:20 wurde nicht genutzt und Rimpar zog erneut, diesmal bis auf 18:24 davon. Einen Vorteil hatte die DJK nicht zuletzt beim Vollstrecken der Strafwürfe: Die Wölfe verwandelten sechs von sieben Siebenmetern, der TSV nur drei von acht. "Wenn fünf Siebenmeter nicht genutzt und nur drei Bälle gehalten werden, dann kannst du gegen keinen Gegner gewinnen", stellte Bohrmann fest. Tatsächlich konnten weder Sven Bartmann noch Max Jäger an ihre zuletzt gezeigten Leistungen im Tor anknüpfen. Auf der anderen Seite wurde Max Brustmann mit zunehmender Spielzeit immer stärker.

Ein Grund für die dann doch hohe Niederlage war sicher der Ausfall von Dennis Marquardt: Der stark erkältete Kapitän konnte nach dem Einsatz zu Beginn nicht weitermachen. So hatte der TSV vor allem in der Abwehr erhebliche Probleme. Spätestens in der 52. Minute war die Partie entschieden als Julian Sauer das 26:20 für Rimpar machte. „Ich bin richtig glücklich, weil ich nicht erwartet habe, dass wir hier so deutlich gewinnen“, sagte Wölfe-Coach Jens Bürkle.

TSV Bayer Dormagen - DJK Rimpar Wölfe 25:32 (14:15)
Dormagen: Bartmann, Jäger; Bettin (6/2), Genz (1), Plaz (2), Simon (3), Eisenkrätzer (4), Rudloff, Doetsch (5/1), Kübler (1), Damm (3), Strosack, Hüter, Marquardt.
Rimpar: Madert, Brustmann; L. Spieß (1), Kraus (7/2), Schmitt (4), Schömig (4/4), Bötsch (1), Schäffer (2), Kaufmann (8), Drude, T. Spieß (1), Winkler, Brielmeier (1), Sauer (3).
Schiedsrichter: Fratczak/Ribeiro (Geldern/Diepholz).
Zuschauer: 1332.
Zeitstrafen: 6:16 Minuten.
Siebenmeter: 3/8:6/7.


Schade, das unglückliche 30:30 gegen Frankreich nach der 30:26-Führung zerstörte alle Medaillenträume der deutschen U18 Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft in Polen. Nach der tollen Vorrunden mit klaren Siegen gegen Polen, Tschechien und Weißrussland verpasste das Team von Christian Schwarzer den Einzug ins Halbfinale aufgrund des schlechteren Torverhältnisses gegenüber Frankreich. Deshalb wird auch unser junger Linksaußen Pascal Blos ohne Medaille nach Hause kommen und schon bald ins Training des TSV Bayer Dormagen einsteigen. Noch stehen zwei Spiele in Polen auf dem Programm und nicht nur Christian Schwarzer richtet den Blick nach vorne: „Jetzt geht es bis zum Samstag um die bestmögliche Platzierung hinter den ersten Vier.“


In einem Pflichtspiel trafen sie noch nicht aufeinander, wohl aber in einem Test beim Turnier Ende Juli in Würzburg. "Da hat uns Rimpar klar beherrscht, auch wenn wir noch mal rangekommen waren", erinnert Jörg Bohrmann an die 13:17-Niederlage beim Mainfrankenbahn Cup und lässt keine Zweifel daran aufkommen, dass seine Mannschaft gegen die "Wölfe"im ersten Meisterschaftsspiel am Sonntag, 24. August, um 15 Uhr vor einer sehr schweren Aufgabe steht: "Rimpar verfügt über einen äußerst starken Rückraum." In Würzburg waren die beiden frisch gebackenen Junioren-Europameister Tom und Lars Spieß noch nicht einmal dabei. Ein Erfolgserlebnis hatte die DJK ebenfalls im Pokal: Beim Oberligisten TV Nieder-Olm siegten die Bayern am Mittwoch mit 35:10.

Jörg Bohrmann setzt auch darauf, dass der Dormagener Pokalerfolg für weiteres Selbstvertrauen gesorgt hat. Und er hofft auf möglichst viele Zuschauer, die den TSV beim Saisonstart unterstützen. Frederic Rudloff fällt verletzungsbedingt weiterhin aus. Er hofft darauf, in der nächsten Woche wieder ins Training einsteigen zu können. Pascal Blos ist am Sonntag vermutlich zurück von der U18-Europameisterschaft in Polen, wo die deutsche Auswahl von Christian Schwarzer das Halbfinale nach dem 30:30 gegen Frankreich unglücklich verpasste und jetzt noch eine Chance auf Platz 5 hat. Bohrmann plant gegen Rimpar allerdings nicht mit dem jungen Linksaußen.


Der Handball-Hit steigt an diesem Sonntag, 24. August, 15 Uhr im TSV Sportcenter. Dann trifft Zweitliga-Aufsteiger TSV Bayer Dormagen auf die DJK Rimpar Wölfe. Einen speziellen Verkaufs-Hit gibt es einen Tag zuvor im HIT-Markt: Am Samstag packen die Dormagener Spieler und Trainer von 9.30 Uhr bis 11 Uhr an den Kassen die Einkäufe der Kunden ein. Alle Interessierten haben die Gelegenheit, Autogramme von den Spielern und weitere Informationen zum Handballgeschehen in Dormagen zu bekommen. Auch „Willy Wiesel“ wird an diesem Samstag vor Ort sein. Das Maskottchen begeisterte die Anhänger jüngst bei der Autogrammstunde im Chempunkt.

Gutscheine für ein Handball-Heimspiel warten am Samstag auf den ein oder anderen HIT-Kunden: Wenn die Kasse in Anwesenheit der Handballer einen Betrag von über 100 Euro für gekaufte Waren anzeigt, dann erhält der entsprechende Käufer den Gutschein. Das aufgestellte Spendenschwein freut sich derweil über die „Fütterung“. Die Spenden kommen den wohltätigen Zwecken im Rahmen des HIT-Schlemmerabends am 2. September zu Gute. „Ich finde es toll, dass die Mannschaft am Tag vor dem ersten Saisonspiel bei uns im HIT aktiv ist“, sagt Marktleiter Helmut Röder. „Natürlich drückt unser HIT-Team den Handballern beide Daumen.“


Der TSV setzte sich im ersten Pflichtspiel mit 21:18 (9:9) gegen die HSG Nordhorn-Lingen durch und steht damit in der 2. DHB-Pokalrunde. Die wird am Sonntag, 24. August, vor dem Bundesligaspiel zwischen Magdeburg und Rhein-Neckar Löwen ausgelost. Spieltag der 2. Runde ist Mittwoch, 22. Oktober.

Zu Beginn der Partie erzielten die favorisierten Gäste aus Nordhorn drei Tore in Folge. Es dauerte immerhin bis zur 6. Minute, ehe Jo Gerrit Genz den ersten Beifall der Dormagener Zuschauer auslöste. Doch im Abschluss zeigten die Gastgeber weiterhin Schwächen, bis zur 21. Minute hatten sie den Nordhorner Torwart Buhrmester lediglich drei Mal überwunden. Dann aber die Aufholjagd: Max Bettin und Tobias Plaz mit jeweils zwei Doppelschlägen sorgten für das 9:9 zur Pause. Die folgende erste Führung hielt nicht lange, nach 41 Minuten lagen die Gäste mit 15:13 vorne. Dann war es der treffsichere Robin Doetsch, der jede Gelegenheit auf dem rechten Flügel nutzte und zusammen mit dem quirligen Neuzugang Andreas Simon für die erneute Wende im Spiel verantwortlich war. Die Vorentscheidung in der 58. Minute: Simon suchte Alexander Kübler am Kreis, der zum 20:18 traf. Danach parierte Max Jäger gegen den freistehenden Pavel Mickal und Sebastian Damm setzte den Schlusspunkt in dem spanne nden Pokalspiel.



sponsor startseite selectsponsor startseite sparkassesponsor startseite buergelsponsor startseite cityringsponsor startseite egnsponsor startseite putzigsponsor startseite brandenburgsponsor startseite therapiezentrumsponsor startseite kompetenzcentersponsor startseite dekasponsor startseite evdsponsor startseite Orthopaediesponsor startseite rohdesponsor startseite ineos