Wer als Favorit zum noch punktlosen Schlusslicht fährt, der hat nach einer (vermeidbaren) Niederlage wenig Grund zur Freude. Nur zehn Tore in der zweiten Halbzeit waren letztlich zu wenig, um etwas Zählbares aus Krefeld mitzunehmen. Der Aufsteiger feierte vor 1064 Zuschauern am Freitagabend in der Glockenspitzhalle den 30:26 (15:16)-Sieg und damit das erste Erfolgserlebnis in dieser Saison. Am kommenden Samstag muss der TSV Bayer Dormagen erneut auswärts antreten, Gastgeber ist dann der TuS Ferndorf.

In der ersten Hälfte konnten die vielen mitgereisten Dormagener Fans durchaus zufrieden sein. Krefelds Führung wurde regelmäßig mit einem Treffer beantwortet. Und als die HSG fünf Minuten vor der Pause mit zwei Treffern (14:12) vorne lag, drehten Carl Löfström, Eloy Morante Maldonado, Patrick Hüter und Joshua Reuland mit dem 4:0-Lauf die Partie. Etwas zufriedener wären die Gäste dann in die Kabine gegangen, wenn sie mal Simon Ciupinski besser in den Griff bekommen hätten. Doch wenn der Spielmacher frei zum Wurf kommt, stellt er jeden Schlussmann vor ein Problem. In der 30. Minute erzielte Ciupinski seinen vierten Treffer in Halbzeit 1 und sorgte so für den Anschluss zum 15:16.

Der erste Jubel nach dem Seitenwechsel gehörte dem TSV: Morante Maldonado ließ dem eingewechselten Torwart Frederik Stammer keine Chance. Und dann war es vielleicht das Bauchgefühl von Krefelds Trainer Arnar Gunnarsson: Für den Siebenmeter löste der in der ersten Halbzeit selten an den Ball kommende Norman Toth seinen Kollegen wieder ab und parierte gegen Benni Richter, der zuvor noch nicht auf der Platte war. Das verhinderte 15:18 war so etwas wie ein Signal für die HSG, die nun mit vier Treffern in Folge die heimischen Zuschauer hinter sich brachte. Tatsächlich wurde die Führung nicht mehr abgegeben - auch weil Stammer im Tor über sich hinaus wuchs und immer wieder Szenenapplaus kassierte. Die Unterstützung hatte er vom TSV, da etliche Dormagener leider die Präzision der bisherigen Spiele vermissen ließen. Und wenn es denn schon nicht läuft, dann gibt es auch noch Zeitstrafen, über die selbst neutrale Zuschauer den Kopf schüttelten.

So kam was kommen musste: Ante Grbavac, der beste Schütze des Spiels mit neun Toren, brachte den TSV bis auf 26:24 heran, verpasste dann aber die Siebenmeterchance, nachdem Mike Schulz auf 27:24 erhöht hatte. Die merkwürdigen Doppelstrafen gegen Jakub Sterba und kurz drauf gegen Pascal Noll beendeten die Dormagener Hoffnungen, in der Unterzahl trafen KC Brüren und Henrik Schiffmann zum 28 und 29:24. "Wir haben in der zweiten Hälfte so viele Fehler wie noch nie gemacht. Darüber müssen wir reden", sagte TSV-Trainer Dusko Bilanovic.

HSG Krefeld - TSV Bayer Dormagen 30:26 (15:16)
Krefeld: Toth (3 Paraden), Stammer (ab 31., 7 Paraden, 1 Tor); Schiffmann (3), Viciano (n.e.), Jaeger, Wöstmann, Cutura (n.e.), Vonnahme, Luciano (4), Gentges (4), Schulz (4/1), Hansen (n.e.), Ciupinski (6), Brüren (8/5).
Dormagen: Bartmann (7 Paraden), Halfmann (18.-43., 2 P.); Reuland (2), Köster (2), Meuser (4), Richter, Löfström (2), Reimer (n.e.), Thomas, Rebelo, Noll, P. Hüter (2), Braun (n.e.), Morante Maldonado (5/1), Sterba, Grbavac (9/2).
Schiedsrichter: Oliver und Philipp Frankholz.
Zuschauer: 1064.
Zeitstrafen: 12:12 Minuten.
Siebenmeter: 6/7:3/6 (Brüren wirft neben das Tor - Stammer hält gegen Grbavac und Morante Maldonado, Richter scheitert an Toth).
Spielfilm: 5:4, 7:5 (14.), 8:9 (18.), 10:9, 14:12 (25.), 14:16 (29.), 15:16 - 15:17, 19:17 (36.), 19:18, 21:18, 23:19 (40.), 24:22, 26:22 (47.), 29:24 (56.), 30:26.


sponsor startseite selectsponsor startseite sparkassesponsor startseite buergelsponsor startseite cityringsponsor startseite egnsponsor startseite brandenburgsponsor startseite therapiezentrumsponsor startseite evdsponsor startseite Orthopaediesponsor startseite ineos