Die für den Klassenverbleib notwendigen Punkte holte sich der HC Elbflorenz in der vergangenen Saison nicht zuletzt in Dormagen. Deshalb sagt TSV-Coach Dusko Bilanovic auch: "Wir haben mit Dresden noch eine Rechnung offen." Denn die Partie im Mai verlor der TSV mit 24:25 - nachdem die Dormagener das Auswärtsspiel in Dresden ebenso knapp mit 24:23 gewonnen hatten. An diesem Samstag, 16. November, stehen sich beide Klubs im TSV Bayer Sportcenter gegenüber. Die Schiedsrichter Frederic Linker und Sascha Schmidt (Herne) pfeifen die Partie des 12. Spieltages um 19.30 Uhr an. Tickets gibt es im Tabakshop an der Kölner Straße 64 und online.

Fast hätten die Gäste aus Sachsen in der Tabelle der 2. Handball-Bundesliga vor dem TSV gestanden. Denn gegen N-Lübbecke lag Dresden in der Vorwoche nahezu 59 Minuten in Führung, musste sich dann aber mit dem 28:28 begnügen. So haben beide Mannschaften 10:12-Punkte, der TSV als Neunter verfügt aber über die deutlich bessere Tordifferenz (+17 gegenüber -16) und hat weiterhin einen einstelligen Tabellenplatz inne. Auswärts zeigte Dresden bereits seine Stärke, holte etwa beide Punkte in Lübeck und in Krefeld. In der eigenen Halle nahm der HC Elbflorenz Spitzenreiter TUSEM Essen beim 33:33 einen Zähler ab.

Große Gefahr geht besonders von der rechten Dresdner Seite aus: Rechtsaußen Nils Gugisch ist mit 45 Treffern der bislang erfolgreichste Werfer der Gäste, der aus Aue gekommene Linkshänder Mindaugas Dumcius brachte es auch schon auf 36 Tore. Aber auch der linke Rückraum weist Qualitäten aus. So ist Sebastian Greß mit 39 Toren der bisher zweitbeste HC-Schütze. Mit der Verpflichtung von Kreisläufer Jonas Thümmler vom Erstligisten Erlangen ist Elbflorenz am Kreis flexibler geworden und ermöglicht Trainer Rico Göde, öfter mit zwei Kreisläufern zu spielen. Zwei Rückraumlinke sind gefühlte Neuzugänge: Marc Pechstein konnte in der letzten Spielzeit aufgrund von Fußproblemen kaum spielen. Und der im Winter verpflichtete Michal Kasal fiel wegen einer Ellenbogenverletzung lange aus.

Die Verletztenliste der Dormagener ist zum Glück nicht länger geworden. Doch von einer echten Entspannung kann auch keine Rede sein. Fortschritte macht der operierte Ringfinger von Ian Hüter. Dusko Bilanovic war jetzt mit Hüter in Dormagens Römer Therme und weiß: "Im Wasser besteht eine größere Chance der Heilung." Jan Reimer ist wieder einsatzfähig und soll direkt nach dem Spiel der 2. TSV-Mannschaft in Opladen zum Sportcenter kommen - gemeinsam mit Ali Kinanah. Der Allrounder war schon in der Vorbereitung gelegentlich dabei. "Er hat gut trainiert und kann uns vielleicht helfen", sagt Bilanovic. Er hofft darauf, dass wieder viele Fans den Weg ins Sportcenter finden und die Mannschaft unterstützen: "Was die Tribüne ausmachen kann, haben wir letzte Woche in Konstanz erlebt. Ohne diese Rückendeckung hätte die HSG nicht die beiden Punkte geholt. Und wir wissen ja längst, zu was unsere Fans in der Lage sind."

Es gibt am Samstag wieder den "Lattenkracher" in der Halbzeitpause: Vor dem Spiel werden von den Spielern drei T-Shirts auf die Zuschauerränge geworfen. Wer sie fängt, darf aufs Tor werfen und gewinnt einen Preis, wenn die Latte getroffen wird. Der geplante Verkauf der beliebten Adventskalender der Bürgerstiftung Dormagen kann hingegen doch nicht stattfinden: Aufgrund der großen Nachfrage sind aktuell die Kalender vergriffen.


Zwei Heimspiele trägt der TSV Bayer Dormagen noch in diesem Monat im TSV Bayer Sportcenter aus: Am Samstag, 16. November, gegen den HC Elbflorenz 2006. 14 Tage später am 30. November, ebenfalls um 19.30 Uhr gegen Bundesliga-Absteiger SG BBM Bietigheim mit Ex-Nationalspieler Mimi Kraus. Neben den sportlichen Highlights können die Fans sich auf interessante Angebote freuen. So wird die Bürgerstiftung Dormagen kommenden Samstag beim Spiel gegen Dresden mit einem Stand vertreten sein, an dem die beliebten Adventskalender verkauft werden. Besitzer der Adventskalender haben im Dezember wieder die Chance, wertvolle Preise zu gewinnen.

Den im Spiel gegen Gummersbach gestarteten Lattenkracher gibt es auch gegen Dresden: Nach dem Einlaufen werden von den Spielern drei T-Shirts ins Publikum geworfen. Wer eins der Hemden fängt, darf in der Halbzeitpause auf den Kasten werfen und muss um zu gewinnen die Latte treffen.

Am 30. November lädt der TSV zum „Tag des Kinderhandballs“ ein. Dazu hat der TSV ein spezielles Gewinnspiel initiiert: Alle interessierten Kindermannschaften können selbst gestaltete kreative Videos einsenden oder auf der eigenen Homepage hochladen. TSV-Marketingleiterin Jil Falkenstein: „In dem Video zeigt ihr uns, warum ihr die Gewinner seid. Wir wollen damit gezielt den Kinderhandball unterstützen. Alle teilnehmenden Mannschaften bekommen freien Eintritt, so wie an diesem Tag alle Kids bis 14 Jahre.“ Zu gewinnen gibt es als Hauptpreis ein Training mit den Spielern der Zweitliga-Mannschaft. Weitere Preise sind eine Hallenführung und der Einlauf mit den Wieseln sowie ein Satz Trainingsshirts.

Die Videos können per Mail an info@handball-dormagen.de gesendet werden. Es geht auch einfach mit dem Hochladen bei Facebook und dem Markieren von @handballdormagen. Natürlich kann auch ein USB-Stick an die TSV-Geschäftsstelle geschickt oder persönlich abgegeben werden: TSV Bayer Dormagen, Höhenberg 40, 41539 Dormagen. Wir freuen uns auf eure Ideen!


Die Hiobsbotschaften nach den bereits bekannten Ausfällen von Ian Hüter, Pascal Noll, Heider Thomas und Nuno Rebelo nahmen kaum ein Ende. Am Donnerstag gesellte sich Jan Reimer im Spiel der TSV-Reserve zu den Verletzten. Und eine Erkrankung führte zur Pause für Julian Köster: Er hatte zwar die Reise nach Konstanz angetreten, doch spätestens beim Kaffee am Samstag vier Stunden vor Spielbeginn war klar, dass der Rückraumlinke aufgrund des schlimmer werdenden grippalen Infektes in Konstanz nicht auflaufen kann. So standen TSV-Trainer Dusko Bilanovic lediglich neun Feldspieler zur Verfügung. Und als Kapitän Patrick Hüter in der 42. Minute nach einer Abwehraktion die völlig übertriebene Rote Karte sah, waren es nur noch acht. Die allerdings kämpften bis zum Umfallen.

Das reichte am Samstagabend aber auch nicht zu einem Teilerfolg. Spätestens als Tom Wolf in der 59. Minute den Siebenmeter zum 30:27 verwandelte, war die Partie entschieden. Der Tabellenvorletzte HSG Konstanz gewann mit 31:28 (16:15). Der TSV hofft, das er am kommenden Samstag wieder ein größeres Aufgebot gegen den HC Elbflorenz 2006 zur Verfügung hat. Das Spiel gegen den Tabellennachbarn aus Dresden beginnt um 19.30 Uhr im TSV Bayer Sportcenter. Tickets gibt es im Vorverkauf im Tabakshop an der Kölner Straße 64 und online.

Während der TSV in der Anfangsphase leichte Probleme mit dem Spielgerät hatte, brachte Konstanz seine Fans mit drei sicher abgeschlossenen Angriffen schnell mit 3:0 in Stimmung. Doch von dem Rückstand ließ der TSV sich nicht beeindrucken, Ante Grbavac erzielte in der 4. Minute den ersten Treffer für die Gäste in der mit 1150 Zuschauern besetzten Schänzle-Halle. In der Folgezeit entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe - die Gäste schafften den Anschluss und glichen erstmals nach einer Viertelstunde aus: Der überraschende Pass von Benni Richter auf Carl Löfström führte zum 7:7 durch den Kreisläufer. Um selber in Führung gehen zu können, hätten die Dormagener freilich ihre Abwehr dichter machen müssen. Zu oft spielte Konstanz die Außen auf beiden Seiten frei, die den TSV-Torhütern nur selten eine echte Abwehrchance ließen. Dass der Aufsteiger lediglich mit der 16:15-Führung in die Kabine gehen konnte, war letztlich Janis Boieck zu verdanken. Tom Wolf kam mit seinem direkten Freiwurf an der Dormagener Mauer vorbei, nicht aber am Schlussmann.

Daniel Eblen hatte dann wohl das richtige Händchen: Er wechselte den ordentlich haltenden Michael Haßferter aus und brachte nach dem Seitenwechsel Maximilian Wolf. Der bewährte sich sofort und wehrte den Strafwurf von Joshua Reuland, der zuvor schon zwei Siebenmeter verwandelt hatte. Das erneute Remis sollte aber doch gelingen: Ante Grbavac traf jetzt von der Linie, Eloy Morante Maldonado ließ das 17:17 folgen. Die Begegnung blieb spannend, der TSV glich bis zum 22:22 immer wieder aus, versäumte aber, einmal selbst in Führung zu gehen. Und dann kam das Aus für Patrick Hüter. Selbst die Konstanzer Kommentatoren sprachen von einer Fehlentscheidung nach Hüters Abwehraktion gegen Fynn Beckmann, die von den Schiedsrichtern mit Rot bewertet wurde.

Trotz des zusätzlichen Handicaps ließen die Rheinländer nicht locker und kamen wieder auf, als Konstanz sich in der 49. Minute bis auf 26:23 abgesetzt hatte. Nach drei Treffern in Folge von Morante wurde die Partie immer spannender. Doch dann war es ausgerechnet Morante, der die klare Chance zum 27:27 nicht im HSG-Kasten unterbrachte. Wolf parierte erst gegen ihn und anschließend gegen Jakub Sterba. Als Sven Bartmann den von Fabian Maier-Hasselmann geworfenen Siebenmeter meisterte, kam wieder Hoffnung im Dormagener Lager auf. Doch nun war es Ante Grbavac, der an Wolf scheiterte. Auf der anderen Seite blieb Bartmann das Glück versagt: Er war dran am Wurf von Maier-Hasselmann, doch der Ball drehte sich noch rein ins Dormagener Tor. Das 29:26 durch Paul Kaletsch war schon die Vorentscheidung - ehe Tom Wolf den Deckel drauf machte.

"Hut ab, wie unser dünner Kader gekämpft und immer wieder versucht hat, das Spiel umzudrehen. Natürlich wussten wir, dass es nicht leicht sein wird in Konstanz zu gewinnen, aber mit nur neun Feldspielern war es natürlich noch schwieriger", sagte Dusko Bilanovic nach den 60 Minuten. "Wir haben sicher davon profitiert, dass Dormagen nicht vollzählig war", meinte sein Kollege Daniel Eblen. "Es gab heute viele Situationen, in denen wir das Publikum gebraucht haben. Es fühlt sich natürlich besser an, wenn man etwas schlechter gespielt hat und gewinnt, als wenn man gut war und nichts holt."

HSG Konstanz - TSV Bayer Dormagen 31:28 (16:15)
Konstanz: M. Wolf (ab 31., 10 Paraden), Haßferter (6 Paraden), Tölke (n.e.); Stotz, Schleich (3), Czako (n.e.), Hild (2), T. Wolf (6/1), Wiederstein (5), Kaletsch (1), Krüger (1), Maier-Hasselmann (5/1), Beckmann, Jud (2), Keupp (n.e.), Wendel (6).
Dormagen: Bartmann (4 Paraden), Boieck (24.-47., 4 Paraden), Dahmen (n.e.); Reuland (5/2), Meuser (4), Richter, Löfström (6), P. Hüter, Braun (n.e.), Morante Maldonado (7), Sterba (2), Grbavac (4/1).
Schiedsrichter: Hellbusch / Jansen.
Zuschauer: 1150.
Zeitstrafen: 6:10 Minuten.
Siebenmeter: 2/3:3/4 (Bartmann hält gegen Maier-Hasselmann - Reuland scheitert an Wolf).
Spielfilm: 3:0, 5:2 (7.), 7:7 (15.), 11:10, 13:11, 16:15 - 17:17, 21:21 (39.), 24:23, 26:23 (49.), 27:26, 29:27, 30:27, 31:28.


Eine weitere Hiobsbotschaft nach den bereits bekannten Ausfällen von Ian Hüter, Pascal Noll, Heider Thomas und Nuno Rebelo: Julian Köster hatte zwar die Reise nach Konstanz angetreten, doch spätestens beim Kaffee am Samstag vier Stunden vor Spielbeginn war klar, dass er aufgrund seiner schlimmer werdenden Erkältung nicht mitspielen kann. So standen TSV-Trainer Dusko Bilanovic lediglich neun Feldspieler zur Verfügung. Und als Kapitän Patrick Hüter in der 42. Minute nach einer eher unglücklichen Aktion die übertriebene Rote Karte sah, waren es nur noch acht. Die allerdings kämpften bis zum Umfallen. Das reichte am Samstagabend aber auch nicht zu einem Teilerfolg. Spätestens als Tom Wolf in der 59. Minute den Siebenmeter zum 30:27 verwandelte, war die Partie entschieden. Konstanz gewann mit 31:28.

HSG Konstanz - TSV Bayer Dormagen 31:28 (16:15)
Konstanz: M. Wolf, Tölke, Haßferter; Stotz, Schleich (3), Czako, Hild (2), T. Wolf (6/1), Wiederstein (5), Kaletsch (1), Krüger (1), Maier-Hasselmann (5/1), Beckmann, Jud (2), Keupp, Wendel (6).
Dormagen: Bartmann, Boieck (24.-47.), Dahmen (n.e.); Reuland (5/2), Meuser (4), Richter, Löfström (6), P. Hüter, Braun, Morante Maldonado (7), Sterba (2), Grbavac (4/1).
Schiedsrichter: Hellbusch / Jansen.
Zuschauer: 1115.
Zeitstrafen: 6:10 Minuten.
Siebenmeter: 2/3:3/4 (Bartmann hält gegen Maier-Hasselmann - Reuland scheitert an Wolf).
Spielfilm: 3:0, 5:2 (7.), 7:7 (15.), 11:10, 13:11, 16:15 - 17:17, 21:21 (39.), 24:23, 26:23 (49.), 27:26, 29:27, 30:27, 31:28.

Weitere Informationen folgen.


Freitag Mittag ist Abfahrt am Dormagener Höhenberg. Der Bus macht sich nach dem Abschlusstraining auf zum Aufsteiger HSG Konstanz, der zuletzt auswärts mit dem Punktgewinn (23:23) bei TuS N-Lübbecke überraschte. Bevor die Mannschaft des TSV Bayer Dormagen die größte Stadt am Bodensee erreicht, gibt es einen längeren Stop im Schwarzwald: Übernachtet wird in Bad Dürrheim, am Samstag geht es am späten Nachmittag weiter. Um 20 Uhr pfeifen die Schiedsrichter Darnel Jansen und Lucas Hellbusch (Darmstadt) die Partie des 11. Spieltages der 2. Handball-Bundesliga in der direkt am Wasser gelegenen Schänzle-Halle an. Sportdeutschland überträgt wieder live.

Der Gastgeber ist aus TSV-Sicht eher ein Unbekannter. Doch die Heimstärke der HSG hat sich natürlich herumgesprochen. Das Team von Daniel Eblen (45) hat Hamm einen Punkt abgeknöpft sowie die Spiele gegen Lübeck und Aue gewonnen. In der letzten Woche war nach der 23:21-Führung der erste Auswärtssieg in Greifweite, doch Lübbecke rettete etwas glücklich den einen Punkt. Die Mannschaft verfügt über Kontinuität: Ein Großteil des Kaders, der beim zweiten Aufstieg 2016 dabei war, gehört dem Club weiterhin an. Das erste Mal gelang Konstanz 2001 der Einzug in die damalige 2. Liga Süd.

Die Anwesenheit in dieser Trainingswoche war beim TSV überschaubar: Heider Thomas, Ian Hüter, Pascal Noll und Nuno Rebelo sind weiterhin verletzt. Kapitän Patrick Hüter musste aufgrund von Klausuren das Trainingsengagement etwas reduzieren. "Und der Wetterwechsel führte bei einigen Spielern zu Erkältungen", sagt Dusko Bilanovic. Der Trainer betont: "Konstanz ist in der Liga angekommen und zeichnet sich durch seine Heimstärke aus. Wir wissen, was uns erwartet und wollen etwas Zählbares aus Konstanz mitnehmen." Gerne hätte die Mannschaft am Samstag Vormittag noch eine Trainingseinheit eingelegt. Doch trotz intensiver Versuche konnte Geschäftsführer Björn Barthel keine Halle bekommen: "Sie werden insbsondere wegen der Benutzung von Harz an Externe nicht vermietet."

Einer ist gar nicht mehr dabei: Torwart Hendrik Halfmann wurde beim letzten Heimspiel nach seinen knapp zwei Monaten als Vertretung für den verletzten Torwart Janis Boieck verabschiedet. Barthel: "Wir wünschen ihm alles Gute und hoffen, dass er bald wieder die Chance hat, im Kasten eines Clubs zu stehen."


Ein tolles Handballfest mit der Rekordkulisse von über 2400 Zuschauern! Aus heimischer Sicht stimmte nur das Ergebnis nicht: Der VfL Gummersbach verbuchte im TSV Bayer Sportcenter mit 28:22 (13:7) den 13. Sieg im 29. Mittelrhein-Derby. In der ersten Hälfte kauften die Gäste dem TSV den Schneid ab und verschafften sich einen klaren Vorsprung, den sie nach dem Seitenwechsel gegen nicht nachlassende Dormagener verteidigten. In dieser Verfassung ist der VfL ein ernsthafter Aufstiegskandidat. Der TSV wird schon aufgrund seiner weiterhin positiven Tordifferenz auch nach den an diesem Wochenende anstehenden Spielen einen einstelligen Tabellenplatz in der 2. Handball-Bundesliga belegen. Nächster Auswärtsgegner ist am 9. November Aufsteiger HSG Konstanz.

Wenn man in einer solchen Partie kein Mal in Führung liegt, dann muss man den verdienten Erfolg des Bundesliga-Absteigers neidlos anerkennen. Nach dem 1:1 durch Andre Meuser zogen die Gummersbacher bis zur 9. Minute auf 5:1 davon und veranlassten TSV-Trainer Dusko Bilanovic zur ersten Auszeit. Auch wenn die Dormagener im Anschluss bis hin zum 4:7 durch Eloy Morante Maldonado nach einer Viertelstunde die Hoffnung auf die Wende aufrecht hielten, so wurde die ungemein bewegliche VfL-Defensive zu einer kaum zu überwindenden Mauer. Mehrfach nahm der Block VfL-Torwart Filip Ivic die Arbeit ab. In den zweiten 15 Minuten durfte der TSV nur noch über drei Treffer jubeln - Gummersbach schraubte vor allem durch die platzierten Würfe von Österreichs Nationalspieler Alexander Hermann bis zur Pause die Führung auf 13:7.

Nach dem Seitenwechsel zunächst ein ähnliches Bild. Der TSV tat sich vorne schwer und musste sogar eine zweistellige Niederlage befürchten, als erst Hermann traf und danach Marvin Sommer seinen dritten Strafwurf erfolgreich mit einem Heber abschloss und direkt danach mit einem Konter auf 18:9 erhöhte. Bis hin zum 22:13 in der 45. Minute kratzte Gummersbach an der 10er-Marke, doch plötzlich drehten die Gastgeber am Schalter. Die zupackende Abwehr und mehrere starke Paraden von Janis Boieck irritierten den VfL - der Vorsprung schmolz auf 23:19 zusammen. Die TSV-Fans waren völlig aus dem Häuschen und gaben ihrer Mannschaft zusätzliche Unterstützung, als Jakub Sterba seinen abgefangenen Ball im gegnerischen Kasten ablegte, Julian Köster zweimal hintereinander einnetzte und Morante noch einmal auf 22:26 verkürzte.

Mehr ließen die Gäste dann aber doch nicht zu. "Ich war auch in dieser Phase sehr entspannt", sagte der frühere TSV-Spieler und jetzige VfL-Geschäftsführer Christoph Schindler später. Janko Bozovic und Yonatan Dayan stellten den Endstand her und lösten den Siegesjubel bei den vielen mitgereisten Gummersbacher Fans aus. "Sie haben sicher auch zu der tollen Stimmung in der Halle beigetragen", betonte VfL-Coach Torge Greve, der vor allem seiner großartigen Abwehr ein hervorragendes Zeugnis ausstellte. Personell war der VfL mit einer voll besetzten Bank deutlich besser aufgestellt. Beim TSV hingegen fehlten verletzungsbedingt vor allem Ian Hüter und dessen 1:1-Qualitäten im Angriff. Außerdem standen Heider Thomas, Pascal Noll und Nuno Rebelo nicht zur Verfügung. "Aber wir brauchen uns nicht zu verstecken", stellte Dusko Bilanovic fest. "Die Mannschaft hat in der zweiten Halbzeit ein Unentschieden geholt und bis zum Schluss gekämpft." Gerade diese Einstellung stellte Geschäftsführer Björn Barthel in seiner Derby-Bilanz heraus: "Auch wenn wir das Spiel verloren haben, der Handball in Dormagen hat heute durch den leidenschaftlichen Kampf auf dem Spielfeld und die begeisternde Atmosphäre im Sportcenter gewonnen."

TSV Bayer Dormagen - VfL Gummersbach 22:28 (7:13)
Dormagen: Bartmann (3 Paraden), Boieck (ab 19., 7 Paraden), Halfmann (n.e.); Reuland (1/1), Köster (3), Meuser (3), Richter, Löfström (3), P. Hüter, Braun, Morante Maldonado (5), Sterba (2), Grbavac (5/1).
Gummersbach: Ivic (8 Paraden), Puhle (ab 52., 3 Paraden); Schröter (n.e.), Dayan (2), Baumgärtner, Blohme (1), Kontrec, Sommer (5/2), Hermann (9), Herzig (2), Meinhardt (n.e.), Villgrattner (1), Haller (n.e.), Stüber (2), Becker (1), Bozovic (5).
Schiedsrichter: Kauth / Kolb.
Zuschauer: 2419.
Zeitstrafen: 8:10 Minuten.
Siebenmeter: 3/5:3/3 (Reuland scheitert an Ivic, Grbavac an Puhle).
Spielfilm: 1:1, 1:5 (9.), 3:6 (12.), 4:7, 4:10 (21.), 5:12, 7:13 - 7:14, 9:18, 12:21 (42.), 16:22 (47.), 20:24 (53.), 20:26, 22:26, 22:28.


Das ist ein echtes Handball-Highlight heute Abend im TSV Bayer Sportcenter. Dort stehen sich im Mittelrhein-Klassiker der VfL Gummersbach und der TSV Bayer Dormagen ab 19.30 Uhr gegenüber. "Wir haben die 2000er-Marke im Vorverkauf geknackt. Das ist schon mal super. Jetzt freuen wir uns alle auf ein sicher tolles Derby", sagt TSV-Geschäftsführer Björn Barthel. Wer noch kein Ticket hat, sollte heute Abend rechtzeitig zur Halle kommen. Die Abendkassen öffnen um 18.15 Uhr. Alle Ticketbesitzer sind gut beraten, etwas früher zu erscheinen. Die Schiedsrichter Markus Kauth und Andre Kolb (Taufkirchen und Augsburg) pfeifen die Begegnung des 10. Spieltages um 19.30 Uhr an.

Beide Mannschaften sind nur durch einen Punkt in der Tabelle getrennt: Der Bundesliga-Absteiger ist Fünfter mit 11:7-Punkten, der TSV Achter mit 10:8 Zählern. Auch das Torverhältnis ist mit +29 (VfL) und +26 (TSV) ähnlich. Dormagen verfügt aus Sicht von VfL-Coach Torge Greve über eine "stabile Mannschaft, die sich lediglich in Krefeld einen Ausrutscher erlaubt hat. Gerade zu Hause haben sie sich sehr gut präsentiert. Der TSV spiele unbekümmert auf und agiere mit viel Tempo." Gerade hier werden die Spieler aus dem Oberbergischen ansetzen und versuchen, das schnelle Spiel der Gastgeber zu unterbinden. Eine besondere Qualität hat die VfL-Abwehr, die mit 208 Gegentreffern die zweitbeste der Liga hinter den Rimpar Wölfen (205) ist. "Wir werden versuchen, an unser hervorragendes Spiel beim 34:22-Erfolg in Ferndorf anzuknüpfen", erklärt TSV-Trainer Dusko Bilanovic.

"Das Mittelrhein-Duell gegen den VfL Gummersbach gab es schon lange nicht mehr und ist erst wieder möglich, weil der Altmeister abgestiegen ist. In einem solchen Spiel gelten natürlich die speziellen Derby-Gesetze", weiß Bilanovic, dass der 31:30-Erfolg im letzten Testspiel vor Saisonbeginn gegen Gummersbach kein Maßstab sein kann. Aufgrund ihrer Verletzungen fallen Ian Hüter und Pascal Noll weiter aus. Der VfL kann wohl mit seinem kompletten Kader anreisen. Verabschiedet wird heute Torwart Hendrik Halfmann, der in der Verletzungszeit von Janis Boieck für zwei Monate ausgeholfen hat und auf sich aufmerksam machen konnte. Ein besonderes Halbzeitereignis wird es heute auch geben - den Lattenknaller: Drei T-Shirts werden von Spielern nach dem Einlaufen in die Menge geworfen. Wer die Hemden fängt, darf in der Pause genau das tun, was die Spieler in der Partie nicht machen sollten: an die Latte werfen. Wer das ausreichend schafft, erhält einen wertvollen Preis.

Ein Hinweis vom Fanshop an die heimischen Anhänger: "Ihr habt jetzt die Chance original getragene Trikots der laufenden Saison zu bekommen. Heute gibt es die Hemden in der Halle am Fanshop für 55 Euro. Ab Montag sind diese dann auch in der Geschäftsstelle am Höhenberg erhältlich. Das alles, weil noch kleine optische Änderungen an dem Trikot erfolgt sind. Wer schnell ist hat Glück. Wer die Trikots im finalen Layout haben will, kann diese über den Fanshop bestellen."


Zum ersten Mal seit acht Jahren gibt es wieder den Handball-Klassiker: Das Mittelrhein-Derby zwischen dem TSV Bayer Dormagen und dem VfL Gummersbach wird an diesem Donnerstag, 31. Oktober, um 19.30 Uhr im TSV Bayer Sportcenter angepfiffen. Der Vorverkauf hat deutlich angezogen: Aktuell wurden bereits knapp 1800 Tickets erworben. Damit ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass endlich mal wieder die 2000er-Marke überschritten wird. Deshalb richtet der TSV die Bitte an die Fans: Kommt möglichst früh, damit sich vor der Halle nicht so viele Menschen drängeln müssen. An der Abendkasse wird auf die Nachfrage reagiert, sie wird deshalb vermutlich schon um 18.15 Uhr öffnen. Wer einen Sitzplatz haben will, sollte sich tatsächlich beeilen. Stehplätze gibt es ausreichend.

Vor der Partie trafen sich die Geschäftsführer der beiden Klubs auf neutralem Boden: Björn Barthel und Christoph Schindler freuen sich auf die Begegnung und auf ein sicher hochinteressantes Handballspiel. Wir sprachen mit ihnen in Köln.

Ein friedliches Treffen vor dem wichtigen Mittelrhein-Derby... 
Christoph Schindler: Warum nicht? Als ich in Dormagen spielte hatte ich viel mit Björn zu tun, auch wenn er damals noch nicht in der Verantwortung des Geschäftsführers war. Ich habe mich übrigens sehr wohl in Dormagen gefühlt und könnte heute noch dort sein, wenn es damals nicht andere Gründe für den Wechsel gegeben hätte. Wir werden uns auch nach dem Derby gut verstehen.
Björn Barthel: Ich war Jugendkoordinator beim TSV als Christoph hier spielte. Ich freue mich, dass wir jetzt "Kollegen" sind und er den Sprung geschafft hat. Es ist sicher eine große Herausforderung, Geschäftsführer bei einem Klub wie dem VfL Gummersbach zu sein. Ich kann Christoph da nur zustimmen: Wir sprechen vor und nach dem Derby immer wieder gerne miteinander.

In dieser Verantwortung ist das Derby für euch neu und hat eine ganz besondere Bedeutung.
Schindler: Klar, das ist schon eine besondere Geschichte, schließlich geht es gegen den Ex-Verein und ich kenne viele Menschen aus meiner ehemaligen Zeit in Dormagen. Natürlich freue ich mich darauf, sie am Donnerstag zu sehen und das ein oder andere Gespräch zu führen. Es war auch toll beim Revival-Treffen vor einem Jahr.
Barthel: Ein solches Derby gegen Gummersbach um Punkte ist immer ein absolutes Handball-Highlight. Der Vorverkauf deutet auf eine Kulisse hin, die wir schon lange nicht mehr hatten. Die Rückmeldungen zeigen übrigens, dass die gesamte Handball-Region auch aus dem Kölner bis in den Aachener Bereich an diesem Spiel interessiert ist.

Es stehen sich zwei Vereine mit einer anerkannt guten Nachwuchsarbeit gegenüber.
Schindler: Es hat sich da bei uns einiges getan. Wir haben sechs Spieler aus der Handball-Akademie im Kader, vier davon sind gebürtige Gummersbacher. Darauf bin ich ganz besonders stolz. Wichtig ist, dass die jungen Spieler nicht nur ausgebildet werden sondern auch spielen können.
Barthel: Wir zählen nach wie vor zu den bedeutendsten Ausbildungsvereinen in Deutschland. Und wir hoffen immer, dass wir unsere talentierten Spieler länger halten können. Gerade dank ihrer gewachsenen Erfahrung spielen unsere Youngster eine bedeutende Rolle in der Mannschaft.

Am Donnerstag wollt ihr beide nach den 60 Minuten jubeln...
Schindler: Wir kommen natürlich nach Dormagen, um beide Punkte mitzunehmen. Dabei werden uns sicher sehr viele Fans aus Gummersbach unterstützen. Tatsächlich sind wir bislang sehr heimstark, zeigen auswärts allerdings unterschiedliche Gesichter - wie zuletzt bei der Niederlage in Emsdetten, nachdem wir mehrfach mit vier Toren vorne lagen.
Barthel: Es ist unsere Absicht, das Sportcenter wieder zu einer Festung zu machen. Das ist bisher gut gelungen, unsere Heimstärke haben wir in dieser Saison unter Beweis gestellt und wollen gegen Gummersbach die Punkte 11 und 12 holen. Wenn wir mit dieser Kampfbereitschaft und der überzeugenden Körpersprache wie in Ferndorf auftreten, dann kann das auch gelingen.

Vorhersagen sind aufgrund der Stärke der 2. Liga aber sehr schwierig?
Christoph Schindler und Björn Barthel übereinstimmend: In der 2. Liga gab es zuletzt Ergebnisse, die niemand erwartet hatte. Prognosen fallen in der Tat nicht leicht. Ein klarer Sieger im Mittelrhein-Derby wäre eher überraschend. Die Entscheidung wird bestimmt erst in den letzten zehn Minuten fallen. Wir hoffen auf eine faire Partie, bei der sich niemand verletzt.



sponsor startseite selectsponsor startseite sparkassesponsor startseite buergelsponsor startseite cityringsponsor startseite egnsponsor startseite brandenburgsponsor startseite therapiezentrumsponsor startseite evdsponsor startseite Orthopaediesponsor startseite ineos