Der TSV Bayer Dormagen besitzt im Kampf um den Verbleib in der 2. Handball-Bundesliga eine weitere Alternative im rechten Rückraum: Der in Lettland geborene Artur Karvatski wird ab sofort den Dormagener Kader verstärken. Er war zuletzt in der russischen Super League für HK Taganrog im Einsatz. Taganrog ist eine Hafenstadt in Südrussland an der Küste des Asowschen Meeres an der Mündungsbucht des Don und ist damit nicht sehr weit vom Kriegsgebiet in der Ukraine entfernt. Seit seiner Ankunft in Dormagen hat der 26-Jährige bereits intensiv mit dem TSV-Team trainiert und fühlt sich wohl: „Ich wurde sehr gut von den Spielern und dem Umfeld aufgenommen und will alles tun, um mit der Mannschaft den Klassenerhalt zu schaffen“, erklärt der Nationalspieler, der bei der Europameisterschaft 2018 in Kroatien 13 Tore für Weißrussland erzielte.

„Die Spielzeit 2021/22 hat uns personell vor große Herausforderungen gestellt“, sagt Dormagens Handball-Geschäftsführer Björn Barthel. „Mit dem erfahrenen Artur Karvatski sind wir im Rückraum für das letzte Saisondrittel breiter aufgestellt und rechnen uns dadurch eine größere Variabilität vor allem in der Offensive aus.“ Karvatski wurde im Wege des Amateurspielrechts für bis zu acht Spiele in der laufenden Saison verpflichtet. Da aus regeltechnischen Gründen mehr Bundesligaspiele nicht zulässig sind, besteht auch die Möglichkeit, den Linkshänder in der 2. Mannschaft des TSV Bayer Dormagen einzusetzen.

Daten von Artur Karvatski
Geboren: 21. Januar 1996 in Preili (Lettland)
Nationalität: lettisch, weißrussisch
Position: halbrechts
Größe: 196 cm
Gewicht: 93 kg
Länderspiele: 40 für Weißrussland / 98 Tore
Vorherige Klubs: Minsk (BLR), Balatonfüredi KSE (HUN), PPD Zagreb (CRO), Olympiacos H.C. (GRE), RTV Basel (CH), HC Victor Stavropol (RUS), HK Taganrog (RUS)


sponsor startseite selectsponsor startseite sparkassesponsor startseite buergelsponsor startseite cityringsponsor startseite egnsponsor startseite therapiezentrumsponsor startseite evdsponsor startseite Orthopaediesponsor startseite ineos