Mit einem Blitzstart überraschte der TSV Bayer Dormagen die Gäste aus Konstanz: Nach nur 123 Sekunden hieß es 4:0 für die Gastgeber und ein wenig begeisterter Trainer Daniel Eblen griff so früh zur Grünen Karte wie selten zuvor. Mit der Auszeit war der Lauf aber nicht gestoppt: Der TSV setzte sich bis auf 7:1 ab und hielt die HSG im Verlauf der Partie auf Abstand. Dank des 31:25 (15:10)-Erfolges kletterten die Dormagener in der Tabelle der 2. Handball-Bundesliga auf den sechsten Tabellenplatz. Da das für den kommenden Sonntag in Aue vorgesehene Spiel wegen der Corona-Quarantäne des EHV abgesagt wurde, kann der TSV am Wochenende eine Pause einlegen und erwartet den TV Großwallstadt am Samstag, 28. November, zum nächsten Heimspiel.

Nach dem Abschlusstraining am Dienstag hatte die Dormagener Verletztenliste sich weiter verlängert. So fiel Tormann Sven Bartmann aufgrund eines Bänderrisses aus, Carlos Iliopoulos konnte wegen einer Muskelzerrung nicht spielen. Dusko Bilanovic machte aus der Not eine Tugend und ließ die jüngste Mannschaft seiner Trainerzeit in Dormagen auflaufen. Seine Auswahl hatte schon nach wenigen Minuten Grund zur Annahme, dass am ersten Heimsieg dieser Saison kaum zu rütteln sein wird: Nach 50 Sekunden hieß es 2:0 durch Patrick und Ian Hüter, Jakub Sterba schloss den nächsten Konter erfolgreich ab und passte beim nächsten Gegenstoß uneigennützig zum besser postierten Joshua Reuland. Bedanken durfte der TSV sich bei den Gäste-Spielern, die zum munteren Konterspiel eingeladen hatten. Deren Coach Daniel Eblen war dementsprechend sauer und versuchte sein Team wach zu rütteln. Das ging aber nicht ganz so schnell, vielleicht steckten die 550 Reisekilometer noch zu stark in den Knochen. Jedenfalls verschaffte der TSV sich mit den weiteren Toren von Ian Hüter und Joshua Reuland (2) ein komfortables Polster bis hin zum 7:1 - auch weil Martin Juzbasic mit etlichen starken Paraden aufwartete.

Auf der Gegenseite war es Michael Haßferter, der einen höheren Rückstand verhinderte. Das sehenswerte Zusammenspiel der HSG zwischen Rückraum und Kreisläufer führte zum 8:5 durch den Doppelpack von Markus Dangers. Näher als bis auf drei Tore ließ der TSV die Gäste aber nicht heran, auch weil Juzbasic mit seiner Glanztat gegen Matthias Hild in der 29. Minute das 13:11 nicht zuließ. Ian Hüter und Reuland stellten schließlich den 15:10-Pausenstand her. In die Kabine ging der Linksaußen mit einem schmerzverzerrten Blick, weil er wegen der ablaufenden Uhr noch mal einen Zahn zugelegt hatte und nach dem erfolgreichen Abschluss unglücklich mit der Hand auf dem Boden aufkam. Reuland blieb nach dem Seitenwechsel draußen, Bilanovic gab aber Entwarnung: "Er hätte spielen können, ich wollte ihn lieber schonen."

So bekam Tim Mast (19) seine Chance, die er bestens nutzte: Alle drei Würfe landeten im Netz. In die Torschützenliste trugen sich zudem die 17-jährigen Matthis Blum und Lucas Rehfus ein. Und kurz vor Schluss feierte der ebenfalls 17 Jahre alte Benjamin Ludorf seine Zweitliga-Premiere im Tor des TSV. Auf dem Spielfeld brannte nichts mehr an, nachdem wie schon zu Beginn Patrick und Ian Hüter die ersten Treffer der zweiten Hälfte erzielt hatten. Da Benni Richter erneut wie schon in Hüttenberg als Anspieler und Schütze glänzte und zudem stärkerer Widerstand der HSG ausblieb, lagen die Dormagener in Halbzeit 2 immer mit mindestens fünf Toren vorne. Darüber war HSG-Coach Daniel Eblen wenig erfreut: "Die Mannschaft muss endlich ihr Zweitliga-Niveau unter Beweis stellen."

Dusko Bilanovic verriet später, dass es durchaus zum Matchplan gehörte, den Kreisläufer werfen zu lassen, aber ansonsten den Rückraum dicht zu machen. "Wir haben mit unserer Abwehr den Gegner zu Fehlern gezwungen. Daran hat auch Andre Meuser großen Anteil", bescheinigte der Coach dem längsten Spieler ein gutes Defensivspiel. Nicht gefiel Bilanovic hingegen die Chancenverwertung seines Angriffs: "22 Fehlwürfe sind nicht okay. Wir haben zu viele Hundertprozentige vergeben." Betreuer Axel Schoenen freute sich indes riesig über die beiden Punkte: Die hatte er sich an seinem 46. Geburtstag von der Mannschaft gewünscht.

TSV Bayer Dormagen - HSG Konstanz 31:25 (15:10)
Dormagen: Juzbasic (15 Paraden), Ludorf (ab 59.); Reuland (4/1), Senden (2), Meuser, Juric, Richter (6/2), I. Hüter (7), Reimer (1), Blum (1), Rehfus (1), Noll (n.e.), P. Hüter (3), Johannmeyer (n.e.), Sterba (3), Mast (3).
Konstanz: Haßferter (18 Paraden), M. Wolf (bei einem 7m); Ebert (n.e.); Stotz (1), Czakó (2), Hild (3), T. Wolf (6/4), Dangers (9), Krüger (n.e.), Maier-Hasselmann (1), Beckmann (1), Braun, Jud (1), Wendel, Schramm (1), Knezevic (n.e.).
Schiedsrichter: Hillebrand / Umbescheidt.
Zuschauer: -
Zeitstrafen: 8:6 Minuten.
Siebenmeter: 3/4:4/4 (Haßferter hält gegen Reuland).
Spielfilm: 4:0 (3.), 7:1 (7.), 8:5 (14.), 11:6 (23.), 12:9 (27.), 15:10 - 19:12 (37.), 20:15 (41.), 25:17 (49.), 25:20 (52.), 29:21, 31:25.


sponsor startseite selectsponsor startseite sparkassesponsor startseite buergelsponsor startseite cityringsponsor startseite egnsponsor startseite brandenburgsponsor startseite therapiezentrumsponsor startseite evdsponsor startseite Orthopaediesponsor startseite ineos